Neuigkeiten aus dem Archiv

Pilger aus Tahiti in Medjugorje

Unter den Pilgern, die in diesen Tagen in Medjugorje anwesend sind, zog besonders eine Gruppe von 45 Pilgern von der Insel Tahiti aus dem fernen Stillen Ozean die Aufmerksamkeit auf sich. Pierre Anlgaux ist der Pilgerleiter dieser Gruppe und er sagte, dass er zum ersten Mal 1996. in Medjugorje war: Er sagt:

Objavljeno: 31.03.2015.

Ehepaar aus der Elfenbeinküste in Medjugorje

Das Ehepaar Yvette und Armand Joseph Grah begleiten aus der Elfenbeinküste Pilger nach Medjugorje. Yvette hat in einem Buch von Medjugorje erfahren und beschloss, gemeinsam mit ihrem Gatten eine Pilgerfahrt zu machen. Yvette erinnert sich an die erste gemeinsam organisierte Pilgerfahrt von der Elfenbeinküste im Jahr 2007:

Objavljeno: 26.03.2015.

Pilger aus Vukovar

In den vergangenen Tagen besuchte Medjugorje eine große Zahl aus Kroatien, und Bosnien. Eine besonders große Anzahl von Pilgern kam  am 21. und 22. März 2015 aus der Pfarre des hl. Phillipus und Jakobus in Vukovar. Auch in diesem Jahr war die Pilgerfahrt besonders für die Eltern von Firmlingen und Erstkommunikanten.

Objavljeno: 24.03.2015.

Film in Medjugorje „In odium fidei“ – Aus Hass gegen den Glauben

Der Film „In odium fidei“ – Aus Hass gegen den Glauben – wird am Samstag, dem 28, März 2015 in Medjugorje aufgeführt. Beginn 19.30 Uhr im Gelben Saal. Der Film stamm aus der Produktion „Laudato“ von Kseni Abramović unter der Regie von Nada Prkačin und dauert 60 Min. Hauptthema  dieser Dokumentation ist die Ermordung von 66 Franziskanern in der Herzegowina im Zweiten Weltkrieg und danach. 

Objavljeno: 23.03.2015.

Zeugnis des Pater Charlie Nakouz

Pater Charli Nakouz kommt aus dem Libanon. 1997 besuchte er das erste Mal Medjugorje. Seit 2001 begleitet  er jährlich drei Mal Pilgergruppen als Pilgerleiter nach Medjugorje. Pater Charlie sagt: „Schon lange zuvor habe ich mich mit Pater Slavko, mit den Sehrn Ivan und Maria getroffen. Damals sagte ich zu ihnen, sie sollen fpr mich beten, damit ich meinen Weg erkenne, ihre Antworten waren stets die gleichen.

Objavljeno: 20.03.2015.

Mirjana Soldo hatte am 18. März 2015 die jährliche Erscheinung

Die Seherin Mirjana Dragicevic-Soldo hatte vom 24. Juni 1981 bis zum 25. Dezember 1982 tägliche Erscheinungen. Während der letzten täglichen Erscheinung sagte ihr die Muttergottes, als sie ihr das 10. Geheimnis anvertraute, dass sie ihr einmal jährlich, und zwar am 18. März, erscheinen wird. So war es während all dieser Jahre und so auch in diesem Jahr. Mehrere tausend Pilger  haben sich zum Rosenkranzgebet versammelt. Die Erscheinung begann um 13:47   und dauerte bis 13:53.

Objavljeno: 18.03.2015.

„Sternchen von Jesus und Maria“

Die Musikerin Melinda Dumitrescu aus Rumänien kam zum ersten Mal in den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts nach Medjugorje. Dieser Ort hatte sie sofort begeistert. Obwohl sie damals Violine an der Musikakademie in Deutschland studierte und auch auf Grund ihrer ausgezeichneten musikalischen Begabung eine  weltliche Karriere in Aussicht hatte, hatte sie sich entschlossen, nach Medjugorje  zu kommen und hier zu bleiben. Mit einem Lächeln im Gesicht sagt sie: „Ich habe all die Jahre nicht bereut, dass ich diesen Weg gewählt habe, denn ich bin glücklich und zufrieden, ja ich habe sogar ein wenig kroatisch sprechen gelernt.“ Ihre Geigenspielkunst, begeistert alle, die Medjugorje an der Anbetung teilnehmen oder bei anderen Gelegenheiten, darum wird sie auch die Violinspielerin der Gospa genannt. Melinda hat zusammen mit einer Gruppe von Musikern ein interessantes Projekt bzw. Konzerte zur Evangelisation unter der Devise:

Objavljeno: 18.03.2015.

Gebetsgruppe „Totus Tuus“ eine Frucht von Medjugorje

Zahlreiche Gebetsgruppen sind als Frucht von Medjugorje entstanden. Bei der Begegnung der Organisatoren für Pilgerfahrten und Pilgerleiter hat auch Patricija Šimunić aus Čakovac, Mitglied der Marianischen  Gemeinschaft „Totus Tuus“ ihr Zeugnis gegeben. Die Gründung der Gemeinschaft ist eng mit Medjugorje verbunden. Während ihres Urlaubsaufenthaltes in Kroatien hat ein junges Ehepaar aus Deutschland auch Medjugorje besucht., wo sie eine Bekehrung erlebt haben. Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland haben sie in ihren Familien zu beten begonnen und nach den Botschafte der Gottesmutter zu leben.

Objavljeno: 15.03.2015.

Medjugorje und Irland

Herr Paul Wallace stellte den nationalen Rat von Irland für Medjugorje vor.

Er meint, dass die Iren  die ersten  der Völker waren, die als Pilger nach Medjugorje kamen. „Als wir 1981 hörten, dass hinter dem eisernen Vorhang die Gottesmutter in Medjugorje erscheint, da waren wir alle sehr neugierig. Ich kenne zwei Frauen, die schon im August 1981 nach Medjugorje kamen. In den ersten Jahren der Erscheinungen kamen viele Menschen in kleineren Gruppen aber auch einzelne aus Irland.

Objavljeno: 14.03.2015.

Geistliche Erneuerung für Jugendliche in der Fastenzeit in Medjugorje

Die Jugendgruppe aus der Pfarre St. Josef Trešnjevke in Zagreb war anfangs März in Medjugorje auf geistliche Erneuerung in der Fastenzeit. Mit ihrem Kaplan dieser Pfarre besuchten sie die Gebetsstätten in Medjugorje und das Mutterdorf. Sie nahmen auch an der Anbetung teil.  Die Teilnehmerin dieser Pilgerfahrt, Petra Konta  sprach über ihre Eindrücke: „Dieser ort ist wahrhaft wundervoll- als ich nach Zagreb zurückkehrte, habe ich eine Veränderung  und eine tiefere Gottesverbindung in mir verspürt, denn ich habe mehr mit Gott gesprochen. Unsere Himmelmutter hat mir bewiesen, dass diese Pilgerfahrt während der wir gebetet haben, wie nie zuvor eine Sinn gehabt hat und dass  der Ausbau  im Gebet erst folgt.“ Am Samstag, dem 14. März 2015 wird in der Kathechese- Einrichtung in der Erzdiözese Split-Makarska  die XVI. traditionelle jährliche Begegnung der Maturanten aus Humac, Mostar und Medjugorje abgehalten. Zu dieser Begegnung kommen die Maturanten aus den Diözesen Split-Makarska, Zadar, Šibenik  und der Erzdiözese Dubrovac.

(www.zupa-svjosip.hr)

Objavljeno: 12.03.2015.

Zeugnis der Sana Nassar aus Libanon

Sara Nassar aus dem  Libanon hat am 22. Seminar für Organisatoren und Pilgerleitern von Pilgergruppen nach Medjugorje teilgenommen. Sara hat die außergewöhnliche Gemeinschaft: „Freunde Mariens der Königin des Friedens“ deren Ziel es ist, die Botschaften der Gottesmutter aus Medjugorje zu verbreiten. 1986 kam sie zum ersten Mal nach Medjugorje. 1996  hat sie mit Hilfe ihrer Familie und Freunden die erste Pilgerfahrt nach Medjugorje organisiert, die zunächst nur für ihre Familie und Freunde  gedacht war.

Objavljeno: 11.03.2015.

81. Jahrestag der Errichtung des Kreuzes auf dem Kreuzberg

Am Montag, dem 16. März 2015, sind es 81 Jahre seit Fertigstellung der Kreuzes und der Feier der ersten hl. Messe  unter diesem Kreuz auf dem Kreuzberg. Vom Tag des Beschlusses, dem 21. Januar 1934, aus Anlass der Jubiläumsfeier des Erlösertodes unseres Herrn, auf diesem Berg ein Kreuz zu errichten, bis zu seiner Fertigstellung waren nur 52 Tage vergangen. Der damalige Pfarrer Pater Bernardin Smoljan hatte den Pfarrangehörigen die Anregung dazu gegeben.

Objavljeno: 10.03.2015.

Das Seminar für Organisatoren von Pilgerfahrten, Pilgerleiter und Gebetsgruppenleiter in Medjugorje ist beendet

Die 22. Begegnung für Pilgerleiter, Organisatoren von Pilgerfahrten und Gebetsgruppenleiter bei der 400 Teilnehmer aus aller Welt anwesend waren, ist beendet. Pater Marinko hat zu den versammelten Teilnehmern gesagt: „In der Schule der Gospa in Medjugorje obwaltet die Pädagogik der Liebe. Sie lehrt uns, dass ohne Liebe nichts voranschreitet, wenn du also zulässt, das Jesus dich führt, dann kannst auch du andere führen.“ Die Teilnehmer nahmen am abendlichen Liturgieprogramm und an anderen für sie organisierten Programmen teil. Beim Seminar war auch  Sara Chaya aus dem Libanon, sie ist Miglied der Gemeinschaft „Freunde Marias, der Königin des Friedens“. Sara sagte:

Objavljeno: 06.03.2015.

Zeugnis der Lucija Šalov aus Zadar: „Medjugorje ist ein großes Geschenk“

Lucija Šalov aus Zadar begleitet nun schon vier Jahre lang Pilgergruppen nach Medjugorje. Sie nahm am 22. Seminar für Pilgerleiter teil. Über ihre Erfahrungen bei Arbeit mit Pilgerfahrten nach Medjugorje sagt sie: „Ich bin aus Kroatien aber ich begleite italienische Pilgergruppen. Ich habe also doppelte Erfahrungen. Das ist ein bisschen kompliziert  In diesen Tagen sind wir beim Seminar in Medjugorje in einer Predigt gehört, dass wir zwar keine Seher sind, aber Gott macht alles, wir stellen uns  Ihm in Seinen Dienst zur Verfügung. Ich glaube, dass  unsere Arbeit  eigentlich eine Mission ist, eine Berufung, die uns zu unserer eigenen Heiligung gegeben ist, nicht dass wir jemanden anderen bekehren, vielmehr sich selbst.

Objavljeno: 05.03.2015.

Karen Carden und Marie Gastefsen: „Die Begegnung in Medjugorje ist uns eine große Hilfe“

Bei der 22. Begegnung der Organisatoren vo Pilgerfahrten, Pilgerleiter des Zentrums des Friedens, der Gebets- und Karitativen Gruppen in Verbindung mit Medjugorje habe sich in diesem Jahr 400 Teilnehmer aus 23 Ländern eingefunden. Daran nahmen auch Karen Carden aus Florida und Marie Gastefsen aus Portlan teil. Karen kommt schon seit 17Jahren nach Medjugorje. Über die Begegnung sagte sie:

Objavljeno: 04.03.2015.