Neuigkeiten aus dem Archiv

Besuch der „Dienerinnen des kleinen Jesus und ihre Mitarbeiterinnen

Am Samstag, dem 11. Oktober besuchten die Schwestern der „Dienerinnen des kleinen Jesu“  die in Mostar, in Vitez und  Sarajevo Erziehungsarbeit  leisten, das Mutterdorf in Biakovići in der Pfarre Medjugorje. Nach der Begrüßung  und Willkommensworten zeichnete ihnen Pater Dragan Ružić  in Kürze den Werdegang des Mutterdorfes. Danach besichtigten sie gemeinsam das Mutterdorf und die Gemeinschaft  „Milosrdni Otac“. Zum Schluss besuchten sie noch eines der Häuser in denen die Kinder leben., wo sie sich in kurzer Freundschaft unterhielten, indem sie Erfahrungen der in der Arbeit in der Erziehung austauschten.

Objavljeno: 15.10.2014.

Pilgererfahrungen in Medjugorje

In den vergangenen Monaten hatten die Reporter von Radio „Mir Medjugorje“ Gelegenheit mit vielen Pilgern zu sprechen. Einer von ihnen war der Priester Juan Carlos Zapata, der aus Kolumbien stammt. Zur Zeit ist in der Pfarre zum Hl. Josef in der Diözese Newark im Staate New Jersey. Er wurde vor 10 Jahren zum Priester geweiht. „Ich versah verschiedene Dienste in den Pfarren von  Amerika. Bis vor vier Jahren war ich der Leiter des Senders Radio Maria. Ich leite auch weiterhin Sendungen in diesem Sender. Ich bin einer der Prediger  über  die Themen „Maria“ und Eheberater-„ sagte dieser Priester über seine Dienste. Weiter sagt er noch:

Objavljeno: 15.10.2014.

Feiertag des hl. Franziskus in Medjugorje

Die Feier zum Tag des hl. Franziskus, dem Ordensgründer der Franziskaner, wurde in Medjugorje am Samstag, dem 4. Oktober feierlich begangen. Die traditionelle liturgische Feier anlässlich des Todestages des hl. Franziskus „Memoria Transitus“  wurde nach der hl. Messe  am Abend am Außenaltar der Pfarrkirche von Medjugorje abgehalten. Die hl. Messe und die liturgische Feier danach hielt Pater Stanko Ćosić. An dieser Feier nahmen die Pilger teil, die im Marienmonat Oktober in Medjugorje anwesend sind. Wie immer sind viele Pilgergruppen aus Irland in Medjugorje, viele sind zum ersten Mal in Medjugorje. Eine von  ihnen Ist Marry O`Farrel.. Sie berichtet, wie sie sich bemühte, die Einladungen nach Medjugorje abzulehnen: „Immer sagte ich, einmal werde ich schon nach Medjugorje kommen. Meine Nachbarin organisierte die Pilgerreise aus Irland, ich aber hatte schon in Wahrheit  die Reise nach Lourdes reservieren lassen. Da erklärte sie mir, dass sie diese Reise nach Medjugorje eigens für mich organisierte. So bin ich also in jetzt Medjugorje, Der wichtigste Grund, warum ich hier bin, ist das Gebet für meinen inneren Frieden und für meine verstorbene Mutter, die bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam.. Ich weiß von Medjugorje sehr wenig, aber ich bin überzeugt, dass mich die Gospa aus einem bestimmten Grund her gebracht hat. In unserer Gemeinschaft bin ich Organisatorin für Krankentransporte nach Lourdes. Ich organisiere auch Anbetungsstunden in ganz Irland. Unlängst haben wir gerade das 25 jährige Jubiläum der „Anbetungsstunden“ in unserer Pfarre  gefeiert, darauf sind wir sehr stolz“.

Objavljeno: 08.10.2014.

Der Pilge HansTheo Müller: „Ich zähle die Pilgerfahrten nach Medjugorje nicht mehr“

Der Monat Oktober ist in besonderer Weise der Gottesmutter gewidmet und daher ist der Pilgerstrom aus allen Teilen der Welt auch dem entsprechend groß. Das Informationszentrum verzeichnete in den ersten Tagen Pilgergruppen aus Italien, Frankreich, Polen, Slowenien, Belgien, Spanien, Argentinien, Österreich, Irland, Ukraine, aus der Slowakei, aus Tschechien, Deutschland,  Rumänien, Litauen, aus den USA, aus Kanada , England, Korea, aus dem Libanon und aus Malesien. Die Reporter von Radio Mir Medjugorje begegneten in den vergangenen Tagen Hans Theo Müller aus Deutschland, der seit 1986 nach Medjugorje kommt. Er har schon lange aufgehört, seine Pilgerreisen zu zählen.Er sagt:

Objavljeno: 02.10.2014.

Statistik für September 2014

Anzahl der ausgeteilten hl. Kommunionen  226 400

Anzahl der Priester in Konzelebration  4706 (156 täglich im Durchschnitt)

Objavljeno: 01.10.2014.

Zu Fuß aus Krašić nach Medjugorje

Der 57 jährige Gordan Bule aus Zagreb hat  unlängst seine Wallfahrt aus Dankbarkeit zu Fuß von Krašić nach Medjugorje eingelöst. Die 18-tägige Wallfahrt war für ihn, wie er sagt, wirklich etwas Besonderes. Seine Gebete hat er für die seine Familie, seine Freunde und für sein Kroatisches Volkes aufgeopfert. Über seine Wallfahrt hat er noch folgendes berichtet: „Das war aus Dankbarkeit gegenüber der himmlischen Mutter für alle bisher erhörten Gebete. Der Weg war lang, das war eine Gelegenheit für alle zu beten. Auf der Wallfahrt gab es auch schwierige Augenblicke, obwohl alles auf dem gesamten Weg doch gut war, weil ich alles gut vorbereitet hatte. Ich habe reiche Erfahrung gesammelt. Ich begegnete sehr bereitwilligen Menschen, die mir ihre Hilfe anboten. Allen danke ich aufrichtig für gute Aufnahme. Gordan hat auch im vergangenen Jahr eine Wallfahrt gemacht, er hat den Besuch von Sinj mit dem Besuch von Medjugorje verbunden. Die diesjährige Wallfahrt steht im Zusammenhang auch mit unserem seligen Kardinal Stepinac, darum war mein Ausgangspunkt Krašić:

Objavljeno: 01.10.2014.

Pilgerreise des gemischten Chores der Pfarre zum hl. Euzebius und Polionis aus Vinkovci

Mitglieder des gemischten Gesangsvereines „Sveta Cecilija“ der Pfarre zum hl. Eusebius und Polionis aus Vinkovci mit ihrem Vorsitzenden Martin Mišković und Mitgliedern des Matrigats Hrvatska und ihrem Pfarrvikar Marko Martić besuchten  Ende September Medjugorje und  Čerin. Am Samstag, dem 27. September besuchten sie den Kreuzberg und beteten die Kreuzwegandacht. Am selben Tag sangen die Mitglieder des Chores unter der Leitung von Dubravka Vukovarac beim Abendgottesdienst am Außenaltar zum hl. Jakobus in Medjugorje zur Verherrlichung Gottes. Pater Ivan Dugandžić feierte mit 66 Priestern unter ihnen war auch Vikar Marko Martić und der Pfarrer der Pfarre zum Unbefleckten Herzen Mariä aus Vinkovci P. Ivan Paleto. Am Samstag endete die Pilgerreise mit der Anbetung Jesu im Heiligsten Sakrament des Altares, an dem Pilger aus aller Welt teilnahmen.

Objavljeno: 30.09.2014.

Carmel Kelly aus Irland: „Medjugorje bedeutet mir alles im Leben“

Die 79 jährigen Carmel Kelly aus Irland hat  die hundertste Pilgergruppen nach Medjugorje gebracht. Sie kam 1997 zum ersten Mal  mit ihrem Gatten nach Medjugorje. Über ihrem ersten Besuch von Medjugorje sagte sie: „Bis 1997 besuchte ich jedes zweite Jahr Lourdes. Von  Medjugorje wusste ich absolut nichts. Mein Gatte, der niemals in Lourdes war und auch nie einen religiösen Ort besuchen wollte, hat von Medjugorje gelesen und sagte zu mir, er wolle diesen Ort besuchen. Da er seinen Wünsch, einen Pilgerort zu besuchen geäußert hatte, reservierte ich zwei Plätze für den 22. Mai. Anfangs März fühlte er einen Schmerz in der Brust und die Ärzte heilten seine Lunge mit mit sehr starken Medikamenten.

Objavljeno: 25.09.2014.

Feier der ewigen Ordensgelübde in Medjugorje

Am Sonntag, dem 14. September 2014 haben vier Brüder der  Franziskaner aus der Provinz in der Herzegowina, Frater Augustin Čordaš, Frater Ivan Marić, Frater Alen Pajić, und Frater Ivan Penavić, ihre ewigen Ordensgelübde in Medjugorje abgelegt. Die feierliche hl. Messe auf dem Außenaltar der Kirche zum hl. Jakobus begann mit einer vorausgegangenen Prozession um 19 Uhr, welche der Provinzial der Franziskaner Pater Miljenko Šteko mit 87 Priestern in Konzelebration feierte. Die Feier wurde mit den Gesängen der Alumnen unter der Leitung von Pater Stanko Mobić festlich untermalt. Pater Provinzial bekundete seine Freude darüber, dass diese Gelöbnisfeier in Medjugorje, in der Nähe der Gottesmutter stattfindet, was sich  die Gelöbniskandidaten selbst ausgewählt haben.

Objavljeno: 16.09.2014.

Der Pilger Giorgio Dal Molin aus Italien: „Ich war schon rund 200 mal in Medjugorje“

Eine Vielzahl von Pilgern kommt täglich nach Medjugorje. Nach den Unterlagen des Informationsbüros waren Anfang September Pilgergruppen aus Italien, Österreich, Deutschland, Irland, aus de4n USA, aus Frankreich, Polen, Holland, Spanien, Slowakei, Litauen, Japan Ungarn, Libanon, Argentinien, Tschechien und aus  Malta. Unter den Pilgern aus Italien begegneten wir Giorgio Dal Molin, der bisher schon 200 mal in Medjugorje war: „Am Anfang kam ich als Pilger nach Medjugorje, jetzt aber begleite ich Pilgergruppen. Von Medjugorje habe ich 1988 gehört. Ich war von dem, was sich hier ereignet,  sehr ergriffen und ich beschloss, ein geistliches Leben zu führen. Meine erste Wallfahrt war mehr von Neugier geprägt. Ich kam aus Italien, um zu sehen, was hier  an dem für die Kirche und für die ganze Welt sehr wichtigen Ort geschieht. Ich war von dem Glauben, dem ich hier begegnete, sehr überrascht. Hier hat sich der Glaube in den Pilgern und besonders  in den Pfarrangehörigen verwirklicht. Meinen geistlichen Weg konnte ich hier vertiefen. Ich kam also bis zum Beginn des Krieges  als Pilger nach Medjugorje., danach kam ich als Pilger, der den Menschen, die hier in Not waren, Hilfe brachte.“ Sagte Dal Molin, den das innere Erlebnis der Pilger beim Gebet auf den Bergen am meisten berührt.

Objavljeno: 12.09.2014.

Hl. Messe auf dem Kreuzberg. am 14. September

Am ersten Sonntag nach dem Festtag Maria Geburt wird in der Pfarre Medjugorje traditionell das Fest Kreuzerhöhung Christi gefeiert. Das ist in diesem Jahr am Sonntag,  dem 14. September. Die hl. Messe auf dem Kreuzberg ist um 11 Uhr. Für alle, denen der Aufstieg auf den Kreuzberg nicht möglich ist, können an einer der hl. Messen in kroatischer Sprache in der Kirche um 6, 7. 8, 12 und um 19 Uhr teilnehmen. Das kreuz auf dem Kreuzberg wurde 1933   im Jubeljahr des Erlösertodes am Kreuze und war bis zum Jahr 1981 Gebetsstätte für  Pfarrangehörige und  Gläubige aus der Umgebung. Nach den Erscheinungen der Gottesmutter am 24. Juni 1981 wurde der Kreuzberg zunehmend ein Ort des Gebetes für Pilger aus der ganzen Welt. Am Vorabend des Feiertages Kreuzerhöhung, am 13 September findet  um 20 Uhr am Fuße des Berges eine Vorstellung über die Geschichte der Erstellung des Kreuzes statt: „Wie das Kreuz errichtet wurde.  Aufführende sind Mitglieder der HNK-a  Mostar.

Objavljeno: 09.09.2014.

Änderung der Zeiten für das Gebetsprogramm

Am ersten Montag nach dem Feiertag Kreuzerhöhung Christi wird der Beginn der  liturgischen Gebetszeiten geändert. In diesem Jahr ist das der 15. September. Das Rosenkranzgebet beginnt in der Kirche um 17 Uhr und die hl. Messe um 18 Uhr. Das Programm nach der hl. Messe wird nicht geändert. Die Anbetung Jesu im Allerheiligsten Sakrament des Altares ist jeweils am Dienstag und am Samstag von 21 bis 22 Uhr, am Donnerstag immer nach der hl. Abendmesse. Das Rosenkranzgebet auf den Erscheinungsberg ist jeden Sonntag um 14 Uhr, die Kreuzwegandacht auf den Kreuzberg ist jeden Freitag ebenfalls um 14 Uhr. Die hl. Messe ist an Samstagen nur um 13 Uhr.

Objavljeno: 08.09.2014.

Statistik für August 2014

Anzahl der ausgeteilten hl. Kommunionen  364 500

Anzahl der Priester in Konzelebration  7652  (246 täglich im Durchschnitt)

Objavljeno: 01.09.2014.

3. internationale Pilgerfahrt für Personen mit Behinderung

Koordinator: Vater Marinko Šakota, ofm

Die 3. internationale Pilgerfahrt für Personen mit Behinderung findet vom 23. bis 26. Oktober 2014 in Medjugorje statt. Der Hauptorganisator ist der Verein „Susret“ aus Čitluk in Zusammenarbeit mit der Pfarrkanzlei und mit  „Majčino Selo“. Eintreffen der Teilnehmer ist für die Nachmittagsstunden am Donnerstag, dem 23. Oktober vorgesehen. Die Pfarrangehörigen der Pfarre Medjugorje versichern den Pilgern unentgeltlichen Aufenthalt und Verpflegung. Das Programm wird am Freitag, Samstag und am Sonntag  mit Besichtigung der Werkstätten, mit Vorträgen und mit Gebetinhalten bestritten. Am Samstagvormittag ist ein Gebet auf dem Erscheinungsberg vorgesehen.

Anmeldungen für die Teilnehmer der Pilger werden vom 1. bis 30, September an die E-Mailadresse   gospina.skola@gmail.com  entgegengenommen. In der Anmeldung  ist die genaue Anzahl der Personen mit Behinderung, der Personen im Rollstuhl und deren Eltern oder Begleiter, wie viele Tage sie sie am Seminar teilnehmen sowie ihre Kontaktadresse anzugeben..

Objavljeno: 28.08.2014.

Schachspieler aus Ruščica bei Slavonski Brod in Medjugorje

Mitglieder des Schachklubs „Posavac“ aus der Vorstadtsiedlung  Ruščica bei Slavonski Brod waren im August zum zwölften Mal als Pilger in Medjugorje. Die Schachspieler  nahmen mit ihren Familienmitgliedern regelmäßig am abendlichen Gebetsprogramm beim Außenaltar der Pfarrkirche zum hl. Jakobus in Medjugorje teil. Sie beteten auch auf dem Erscheinungsberg und auf dem Kreuzberg. Für Radio Mir Medjugorje Mato Opačak, der Vorsitzende des Klubs sagte, dass sie jedes Jahr nach dem Feiertag Maria Himmelfahrt nach Medjugorje kommen. Diesmal sind zehn Pilger dabei, die zum ersten Mal in Medjugorje sind. Sie sind begeistert und wollen auch im kommenden Jahr wieder kommen. Außer den Pilgern aus Kroatien waren gegen Ende August  auch Pilger aus Italien, Österreich. Frankreich, Irland, USA, Spanien, Ungarn, aus der Ukraine, Deutschland, Kanada, aus dem Libanon, Malta und Polen anwesend.

Objavljeno: 27.08.2014.