Neuigkeiten aus dem Archiv

Marianischer Tag im Jahr des Glaubens

Der päpstliche Geheimrat zur Förderung der Neuevangelisation veröffentlichte ein Programm für ein großes Ereignis, das im Jahr des Glaubens stattfinden soll – einen Marianischen Tag - unter dem Motto:  „Selig bist Du, die Du geglaubt hast.“

Dieser Tag wird am 12. Und 13. Oktober 2013 im Vatikan gefeiert. Das Team, das die Vorbereitungen zu diesem Ereignis ausarbeitet, gibt dazu nähere Anweisungen. Die Teilnahme an diesem Marianischen Tag ist direkt beim päpstlichen Geheimrat für die Verbreitung der Neuevangelisation anzumelden. Ein Formular zur Anmeldung finden sie auf der öffentlichen Webseite des Rates: http://www.annusfidei.va/, Das voll ausgefüllte Formular muss bis 31. August 2013 auf elektronischem Wege an: giornamateriana@annuisfidei.va oder an die Faxnummer  0039 06 69869521 eingesandt werden. Der päpstliche Geheimrat hat drei verschiedene Formulare zur Einreichung ausgearbeitet, sie sind kostenlos.

A – für Marianische Gruppen,

B – für einzelne Gläubige und

C – Für Bischöfe.

Der Marianische Tag ist für den  Jahrestag der letzten Erscheinung der seligen Jungfrau Maria von Fatima anberaumt. Für diese Feierlichkeit wird die Originalstatue  der Gottesmutter  von Fatima nach Rom gebracht. Der Heilige Vater, Papst Franziskus wird am Sonntag, dem 13. Oktober 2013 um 10.Uhr 30 eine feierliche hl. Messe zelebrieren. Zu diesem Marinischen Tag sind alle Marianischen Gruppen, alle Familien und einzelne Gläubige eingeladen, die auf besondere Weise die selige Jungfrau Maria verehren  

Objavljeno: 28.06.2013.

Zu Fuß von Rama nach Medjugorje

Zum 32. Jahrestag der Erscheinungen der Gospa kamen viele Pilger zu Fuß nach Medjugorje. Unter  ihnen war auch eine Gruppe von 29 Pilgern aus Rama, deren Fußmarsch nach Medjugorje drei Tage dauerte. Einige dieser Gruppe kommen öfters nach Medjugorje,  um ein Gelöbnis der Gospa zu erfüllen und einige sagten uns, dass das ihre 20. Pilgerreise ist.  Alle kamen mit ihren persönlichen Problemen, Gelöbnissen  und Wünschen, um mit  demütigem und ausdauerndem Gebet der Gospa für verliehene Gaben als Teilnehmer  beim Jahresfest  zu danken.  „Je mehr wir uns Medjugorje näherten, spürten wir mehr Kraft und Frieden“, sagten uns die Pilger aus Rama. 
 

Objavljeno: 27.06.2013.

32. Jahrestag der Erscheinungen der Gospa in Medjugorje

Der Jahrestag der Erscheinungen der Gospa wurde in Medjugorje  am Dienstag, dem 25 Juni 2013,  feierlich begangen. Zu den Pilgern aus Kroatien, aus Bosnien -  Herzegowina kamen größere Organisationen von Pilgergruppen aus England, aus den USA, Irland, Kanada, Ungarn, aus der Schweiz, aus Österreich, Deutschland, Korea, Frankreich, Polen, Italien, aus der Ukraine, aus Japan, aus der Slowakei,, aus Tschechien, Belgien, Portugal, Brasilien, aus Slowenien und aus Rumänien.
(foto)
 

Objavljeno: 26.06.2013.

Ivankas jährliche Erscheinung der Muttergottes am 25. Juni 2013

Die Seherin Ivanka Ivankovic Elez hatte ihre regelmäßige jährliche Erscheinung am 25. Juni 2013.
Bei der letzten täglichen Erscheinung am 7. Mai 1985 vertraute die Muttergottes Ivanka das zehnte und letzte Geheimnis an. Sie sagt, dass sie während ihres ganzen Lebens einmal im Jahr eine Erscheinung haben wird und dies zum Jahrestag der Erscheinungen. So war es auch dieses Jahr.

Die Erscheinung dauerte 2 Minuten. Ivanka hatte die Erscheinung in ihrem Familienhaus. Nur die Familie Ivankas war bei der Erscheinung anwesend. Nach der Erscheinung sagte Ivanka:

Die Muttergottes hat keine Botschaft gegeben.

Sie hat uns mit ihrem mütterlichen Segen gesegnet.

 

Objavljeno: 25.06.2013.

ZWEINDZWANZIGSTER FRIEDENSMARSCH

Am Montag dem 24. Juni 2013 nahmen tausende Pilger am 22. Friedensmarsch von Humac nach Medjugorje teil. Nach der Begrüßungsrede  beim Außenaltar der Kirche zum hl. Antonius in Humac segnete  Pater Guardian Velimir Mandić die Pilger mit dem Kreuz. Mit Gebet und Gesang zur Ehre  der Königin des Friedens kamen die Teilnehmer  um 10 Uhr vor der Pfarrkirche zum hl. Jakobus  in Medjugorje an. Dort erwartete sie Pater Danko Perutina. Bei dieser Gelegenheit nahmen die Teilnehmer  des Friedensmarsches in Andacht bei der Anbetung Jesu im Heiligsten Sakrament des Altares teil und erhielten den Segen mit dem Allerheiligsten. Der Friedensmarsch wurde 1992 von Hubert Liebherr, dem Organisator der Pilgerfahrten in Deutschland eingeführt. Er war erschüttert vom Krieg in diesen Gegenden und  er pilgerte mit einigen  Medjugorjefreunden aus dem Ausland zu Fuß von Humac nach Medjugorje, denn sie verwirklichten so die Worte der Gospa, dass man mit dem Rosenkranz auch Krieg verhindern kann.
 

Objavljeno: 24.06.2013.

Zu Fuß von Zagreb nach Medjugorje

Marinko Šušak, geboren in Široki Brijeg, und wohnt jetzt in Zagreb. Er  kam mit seinem Freund Dragutin Bosak, der  aus Krapina stammt, zu Fuß in Medjugorje an. Sie begaben sich am Sonntag,  dem 9. Juni, Nach dem Besuch des Gottesdienstes in der Kathedrale und der Begräbnisstätte  des seligen Aloizije Kardinal Stepinac in Zagreb, wo sie auch dem Segen bekamen, auf den Weg nach Medjugorje, um ihre, der Gottesmutter gelobte Pilgerreise, anzutreten. Ihr Wahlspruch auf ihrer Pilgerreise war: „Im Kreuz ist Heil!“
Sie trugen ein großes Kreuz und die kroatische Nationalfahne und kamen so am Vorabend der Jahresfeier der Erscheinungen der Gospa am 24. Juni in Medjugorje an. Zwei Freunde, einer aus der Herzegowina und der andere aus dem Zagorje erfüllten so ihre gelobte Wallfahrt, indem sie für die Aufnahme Kroatiens in die Eu, für die vergessenen und nicht gerechtfertigten Verteidiger der Freiheit Kroatiens und für ihre Familien den Rosenkranz beteten. Das Pilgerkreuz wurde vor einem Monat vor der Höhle von Široki Brijeg geweiht, in welcher Franziskanermönche den Märtyrertod fanden. Nach der Pilgerreise nach Medjugorje wird das Kreuz den  für die Märtyrer Verantwortlichen zur ständigen Aufbewahrung und zum Andenken dieses „Kreuzweges“ für Heimat und Vaterland übergeben.
 

Objavljeno: 24.06.2013.

Medjugorje in Vorbereitung zum 32. Jahrestag der Erscheinungen

Die Pfarrangehörigen von Medjugorje und auch  Pilger aus der ganzen Welt bereiten sich auf die Feier des 32. Jahrestages der Erscheinungen der Gospa vor. Am Samstag, dem 15. Juni 2013 begann man mit der Novene während der täglich um 14 Uhr der Rosenkranz auf den Erscheinungsberg (Podbrdo) gebetet wird. Das tägliche Gebetsprogramm  beginnt unverändert um 18 Uhr mit dem Rosenkranzgebet und mit der darauf folgenden hl. Messe um 19 Uhr.  Das Informationsbüro verzeichnet in dieser Woche vor dem Jahrestag Pilgergruppen aus Deutschland, Österreich, Italien, aus den USA, aus Irland, Kanada, Libanon, Spanien, aus der Slowakei, aus Polen, China, Ungarn und aus Honkong. Jeder Pilger trägt seine eigene Geschichte nach Medjugorje.  Judy Peterson kommt zum Beispiel aus Südafrika und das ist ihre zehnte Pilgerfahrt zur Königin des Friedens. Judy erzählte uns unter anderem: „Ich komme, um mich zu bedanken. Ich habe (in Medjugorje) viele Erfahrungen gemacht, so habe ich hier zum Beispiel vor drei Jahren Heilung erfahren. Ich war sehr krank, die Ärzte prognostizierten mir nur noch drei Wochen zu leben. Ich nahm alle meine Kräfte zusammen, kam hierher und betete. Als ich nach Hause kam, wurde ich geheilt. Sicherlich, es dauerte lange, aber ich wurde gesund. Nun komme ich um der Gospa zu danken, denn meine Heilung kam von unserem Herrn und durch die Gospa. Ich bin sicher, Sie haben mich geheilt.“
 

Objavljeno: 19.06.2013.

Novene zur Königin des Friedens

Zum 32. Jahrestag der Erscheinungen der Gospa in Medjugorje bereiten sich die Pfarrangehörigen von Medjugorje und die Pilger mit einer Novene vor, die sie am Samstag, dem 15. Juni 2013 beginnen. Jeden Tag wird um 16 Uhr der Rosenkranz auf den Erscheinungsberg (Podbrdo) gebet.
Das liturgische Gebetsprogramm beginnt täglich wie gewohnt  um 18 Uhr mit dem  Rosenkranzgebet,  daran anschließend ist  um 19 Uhr  die hl. Messe. Die Novene ist eine besondere Gelegenheit,  Gott  für alle  Gnaden, die uns im Verlauf dieser 32  Jahre durch unsere Himmlische Mutter erteilt wurden.

Objavljeno: 12.06.2013.

Aposteln des Friedens in Medjugorje

Mitglieder des Chores „Aposteln des Friedens“ aus der Pfarre des hl. Georg und Vitus in Međarevo  aus der Diözese Varaždin weilten am 1. Und 2. Juni in Medjugorje. Mit ihren Gesängen und mit ihren Musik-
instrumenten verschönerten sie die Feier der Abendmesse. Am Sonntag pilgerten sie auf den Erscheinungsberg und aus den Kreuzberg von Mefjugorje. Bei dieser Gelegenheit besuchten sie auch Radio „Mir“ Medjugorje und erzählten davon, wie ihr Weg begonnen hat, den Herrn in Lied und Musik zu verherrlichen, aber auch von ihren persönlichen Erfahrungen in  Medjugorje. Der  geistliche  Chor „Apostoli mira“ wurde im Jubeljahr 2000 gegründet und seither animieren sie die Jugend in ihrer Pfarre zum Gebetsleben aber auch an anderen Orten. Sie nahmen an zahlreichen Gebetstreffen teil.

Objavljeno: 03.06.2013.

Statistik für Mai 2013

 

Anzahl der ausgeteilten hl. Kommunionen  198 500

Anzahl der Priester in Konzelebration 3972 (128 täglich im Durchschnitt)

Objavljeno: 01.06.2013.

Feier des Fronleichnamsfestes in Medjugorje

Am Donnerstag, dem 30 Mai 2013 wurde der Fronleichnamstag in Medjugorje feierlich begangen. In diesem weltbekannten Ort des Gebetes weilten an diesem Tag zahlreiche Pilgergruppen aus Österreich, Deutschland, England, aus den USA, aus Irland, Italien, der Slowakei, aus China, Polen, Frankreich, Spanien, der Ukraine, und aus Rumänien. Es wurden 15 hl Messen gefeiert, davon vier in kroatischer Sprache.
Die hl. Abendmesse am Außenaltar der Kirche zum hl. Jakobus zelebrierte Pater Svetozar Kraljević  mit 48 Priestern in Konzelebration. Danach folgte die traditionelle Fronleichnamsprozession mit dem Allerheiligsten durch die Straßen von Medjugorje.

Objavljeno: 01.06.2013.

„Uns begeistert die Menge, die zum Sakrament der Beichte drängt.“

Unter den zahlreichen Pilgern, die im Monats Mai in Medjugorje anwesend sind, begegneten wir Pilgern aus Deutschland, die geistliche Schwester Jency Naduvilaparambi, den Priester Mathew Jakob Batatila und deren Pilgerleiterin Marlis Deutsch. Sowohl Sr. Jency und Hochwürden Mathew sind aus Indien und seit mehreren Jahren in der  Seelsorge in Deutschland tätig. Frau Deutsch war zum ersten Mal vor 25 Jahren als Pilgerin in Medjugorje und seit 1997 organisiert sie Pilgergruppen in diesen Ort zur Gospa.

Objavljeno: 28.05.2013.

Zu Fuß von Slavonski Brod nach Medjugorje

In den vergangenen Tagen kamen verschiedene Pilgergruppen nach Medjugorje. Eine ist aber durch ihre Besonderheit aufgefallen. Hier ist im Besonderen die Rede von Pilgern aus Slavonski Brod und Derveta, alles Mitglieder einer Gebetsgruppe „Das dritte Herz“, die besonders für Ungeborene beten, fürs Leben. Sie kamen zu Fuß nach Medjugorje. Die Intension ihrer Fußwallfahrt war, für Ungeborene zu beten.
In zehn Tagen bewältigten sie mehr als 350 km, und sie haben, so sagen sie uns, unglaubliche Dinge erlebt…  Zu den normalen Gebetsanliegen sind sie nach Medjugorje gekommen, um  der Gottesmutter zu danken, für alles, was Sie uns gegeben hat, für alles, was wir besitzen, besonders aber für unsere Familien.“ So berichteten uns die Fußwallfahrer.
 

Objavljeno: 18.05.2013.

In Medjugorje fühlt man großen Frieden

Der Priester Sean Parson kommt aus England. In diesen Tagen ist er zum vierten Mal in Medjugorje. Diesmal ist er mit noch drei Pilgern gekommen. Von der Erscheinungen in Medjugorje hat von seiner Tante, der geistlichen Schwester, was ihn dann auch inspirierte , diesen Ort zu besuchen. Vier Jahre nach dem ersten Besuch ging er dann ins Priesterseminar. Zur Königin des Friedens kommt er immer wieder mit seinen Eltern.
Hochwürden Parson legte uns sein Zeugnis ab: „ Einige Wochen nach meiner Priesterweihe, kam ich wieder nach Medjugorje. Hier fühlt man großen Frieden,  große Freude  beim Feiern der hl. Messe und beim Sakrament der Beichte. Es ist einfach herrlich die Erfahrungen der Pilger bei der hl. Beichte zu vernehmen, dass sich ihre Herzen verändert haben. Wenn sie an diesen Ort kommen, wollen alle das Sündhafte in ihrem Leben ablegen und zu Jesus sich bekehren. Die Pilger lesen die Botschaften der Gottesmutter, eigentlich lesen wir sie ja alle, wie weit wir sie dann leben, ist eine andere Frage. Jeder sollte sich zu einem Leben nach den Botschaften entschließen, wozu uns die Gottesmutter ja unermüdlich einlädt, besonders aber, dass wir das Rosenkranzgebet in die Mitte unseres Lebens stellen und uns so bekehren.
 

Objavljeno: 17.05.2013.

Zum ersten Mal in Medjugorje

Dulcinea Candida De Macedo ist in Brasilien geboren, sie lebt heute aber in Amsterdam. Sie kam nach Medjugorje aus ihrer großen und tiefen Liebe zu Maria. Sie ist zum ersten Mal in Medjugorje und ist sehr dankbar, dass ihr Wunsch in Erfüllung gegangen ist. Sie fühlt deutlich, dass Maria sie eingeladen hat. Sie sagte noch: „Mir gefällt es in Medjugorje und ich bin sicher, dass ich wieder kommen werde. Ich ging zur Beichte, wir haben unseren Priester. Gesten waren wir auf dem Kreuzberg, so ist alles überaus herrlich. Es ist sehr schön hier zu sein und mit der ganzen Welt zu beten.
 

Objavljeno: 16.05.2013.