Neuigkeiten aus dem Archiv

Mehr Blumen –weniger Abfälle

Das Pfarramt Medjugorje, der Jugendverein „Frama Medjugorje“ und die Volksschule Bijakoviċi veranstalten am Samstag, dem 26. März 2011, in der Pfarre Medjugorje eine Säuberungsaktion unter der Devise „Mehr Blumen – weniger Abfälle“. Ziel dieser Aktion ist, mehr von der eigenen Freizeit dafür aufzubringen, wie wir unsere Umgebung für uns selbst und andere verschönern können. Die Aktion beginnt am Samstag, dem 26. März 2011, um 10 Uhr vormittags. Alle sind aufgerufen teilzunehmen, von den Kleinsten bis zu den Ältesten. Nach der Aktion wird am Samstagnachmittag und am Abend ein Treffen aller Teilnehmer in den verschiedenen Ortsteilen organisiert.

Objavljeno: 24.03.2011.

Mirjana Soldo hatte am 18. März 2011 die jährliche Erscheinung

Die Seherin Mirjana Dragicevic-Soldo hatte vom 24. Juni 1981 bis zum 25. Dezember 1982 tägliche Erscheinungen. Während der letzten täglichen Erscheinung sagte ihr die Muttergottes, als sie ihr das 10. Geheimnis anvertraute, dass sie ihr einmal jährlich, und zwar am 18. März, erscheinen wird. So war es während all dieser Jahre und so auch in diesem Jahr.
Mehrere tausend Pilger  haben sich zum Rosenkranzgebet am „Blauen Kreuz“ versammelt. Die Erscheinung begann um 13:46   und dauerte bis 13:50.
Liebe Kinder! Ich bin bei euch im Namen der größten Liebe, im Namen des lieben Gottes, der sich euch durch meinen Sohn genähert hat und euch die wahre Liebe gezeigt hat. Ich möchte euch auf den Weg Gottes führen. Ich möchte euch die wahre Liebe lehren, damit andere sie in euch sehen, damit ihr sie in anderen seht, damit ihr ihnen Brüder seid und damit andere in euch den barmherzigen Bruder sehen. Meine Kinder, fürchtet euch nicht, mir eure Herzen zu öffnen. Ich werde euch mit mütterlicher Liebe zeigen, was ich von jedem Einzelnen von euch erwarte, was ich von meinen Aposteln erwarte. Kommt mit mir. Ich danke euch.

Objavljeno: 18.03.2011.

Geistliche Erneuerung in Medjugorje

Mostar, 16. März 2011. (miriam) –  Heute wurde in Medjugorje für den Monat März eine geistliche Erneuerung für die ganze Provinz abgehalten. Diese Erneuerung ist gleichzeitig als Seminar im Programm der ständigen Fortbildung gedacht. Das Thema der Begegnung war Versöhnung mit Gott  - in Theorie und Praxis. Das ist das zweite Mal, dass in Medjugorje im Zusammenhang mit geistlichen Erneuerungen und der ständigen Fortbildung ein Seminar über das Sakrament der Versöhnung oganisiert wurde. Die Begegnung fand im sogenannten Gelben Saal hinter der Kirche von Medjugorje statt. Beginn war um 9.30 Uhr mit dem Gebet der Terz, dann folgten Vorträge von Dr. Don Ante Mateljan, Professor für Dogmatik an der katholisch-theologischen Fakultät in Split.  (photo)

Objavljeno: 16.03.2011.

Achtzehnte Begegnung der Leiter der Friedenszentren, der Gebets- und karitativen Gruppen, die mit Medjugorje in Verbindung sind.

 

In Medjugorje begann am Sonntag, dem 6. März, mit der Registrierung der Teilnehmer das 18. internationale Treffen für Leiter der Friedenszentren, der Gebets-  und karitativen Gruppen, die mit Medjugorje in Verbindung sind. Zu diesem Treffen kamen etwa 350 Teilnehmer, die meisten von ihnen aus Italien, dann aus Bolivien, Spanien, Frankreich, Tschechien, Slowakei, Österreich, Deutschland, Irland, England usw. Das Thema der Begegnung ist: „ Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt“. (Mt 28,20) Die Teilnehmer werden an den Vorträgen, bei Gesprächen mit den Vortragenden, am abendlichen Gebets- und Liturgieprogramm sowie auch an anderen Programmen teilnehmen, die für sie bis Donnerstag, dem 10. März, organisiert werden. Koordinator dieser Veranstaltung ist Pater Danko Perutina, ein Franziskaner aus Medjugorje. Das erste solche Treffen wurde vom 21. bis 23. Juni 1994 in Medjugorje abgehalten. Danach fanden die Treffen in Baška Voda, in Tućepi und mehrmals in Neum statt. Seit dem Jahr 2000 wurden die Treffen dann wieder in Medjugorje veranstaltet.

Objavljeno: 07.03.2011.

Die ersten Märztage in Medjugorje

 

In den ersten Märztagen 2011 besuchten nach den Unterlagen des Informationsbüros Pilgergruppen aus Italien, Frankreich, den USA, Deutschland und Rumänien Medjugorje. Die heiligen Messen wurden in kroatischer Sprache sowie auch in den Sprachen der jeweiligen Pilgergruppen der oben erwähnten Länder gefeiert. Am Dienstag, dem 1. März, konzelebrierten bei der Abendmesse in der Pfarrkirche zum hl. Jakobus in Medjugorje 23 Priester. Für das Gebetsprogram in Medjugorje gilt bis zum 1. Mai auch weiterhin die Winterordnung. Anfang März, vom 6. bis zum 10. März, versammeln sich die Organisatoren von Pilgergruppen, die Leiter der Medjugorje-Zentren der Welt und die Leiter der Gebets- und karitativen Gruppen, die mit Medjugorje verbunden sind, in Medjugorje. Das Thema desTreffens ist: „Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt“. Vortragende beim diesjährigen Seminares sind  Pater Tomislav Pervan,  Pater Danko Perutina und Pater Mate Dragićeviċ.

Objavljeno: 03.03.2011.

Statistik für Februar 2011

 

Anzahl der ausgeteilten hl. Kommunionen  26.900

Anzahl der Priester in Konzelebration 780 (27 täglich im Durchschnitt)

Objavljeno: 01.03.2011.

In Medjugorje wird der Glaube gelebt

In Medjugorje ist, wie meistens  im Februar, eine ruhigere Zeit eingekehrt, weil weniger Pilger anwesend sind. Nach den Unterlagen des Informationszentrums haben nur einige Pilgergruppen aus Tschechien, Österreich, Deutschland, USA, Italien, Korea und Polen Medjugorje besucht. Dabei begegneten wir Radoslav Deduliak aus der Slowakei, der zur Zeit in Prag lebt. Mit seiner Gattin Marija besucht er zum ersten Mal Medjugorje. Er erzählte uns aus seinem Leben und dass er  von Medjugorje sehr beeindruckt ist. „Das ist der erste Ort, an dem ich spüre, dass die Menschen mit Gott in ihrem   Leben leben. Hier hört man die Menschen beten, hier wird der Glaube gelebt! Für mich ist Medjugorje der schönste Ort auf der Welt“  - sagte Radoslav.

Objavljeno: 11.02.2011.

Erinnerung an die ermordeten Franziskaner

In Široki Brijeg wurde vom 4. bis 7. Februar der 66. Jahrestag der verunglückten herzegowinischen Franziskaner begangen, beziehungsweise die Tage der ermordeten Franziskaner aus der Herzegowina. Die Kommunisten haben während des Zweiten Weltkrieges und danach 66 Franziskaner aus der Provinz Herzegowina ermordet. Nachdem 34 aus dem Kloster in Široki Brijeg oder aus dessen Seelsorgsbereich sind und 12 von ihnen am 7. Februar 1945 im Klostergarten ermordet und angezündet wurden, wurde Široki Brijeg als zentraler Ort des Gedenkens auf Provinzebene und der 7. Februar als Tag des Gedenkens bestimmt. Am Donnerstag, dem 10. Februar, ist der Gedenktag des Seligen Kardinals Stepinac und der Tag, an dem der ermordeten Franziskaner aus der Pfarre Medjugorje gedacht wird. Die hl. Messe um 18 Uhr wird gefeiert für: P. Križan Galić, P. Jozo Bencun, P. Marko Dragićević, P. Mariofil Sivric, P. Grgo Vasilj und P. Jenko Vasilj, die im 2. Weltkrieg auf märtyrerhafte Weise ermordet wurden. Es wird für alle Opfer des Ersten und Zweiten Weltkrieges und des Heimatkrieges gebetet. Am Montag, dem 14. Februar, wird um 18 Uhr in der Franziskanerkirche in Mostar die heilige Messe für die sieben ermordeten Patres aus diesem Kloster gefeiert.  Unter ihnen sind auch die Patres aus der Pfarre Medjugorje: P. Grgo Vasilj, P. Jozo Bencun und P. Bernardin Smoljan, der als Pfarrer den Bau des Kreuzes auf dem Krizevac organisierte.

Objavljeno: 08.02.2011.

Tage der geistlichen Erneuerung zu Ende gegangen.

In Medjugorje wurde vom 28. Jänner bis 30. Jänner 2011 eine  geistliche Erneuerung abgehalten, die Pater Dr. Tomislav Ivanċić aus Zagreb geleitet hat. Er begleitet die Ereignisse in Medjugorje schon seit Oktober 1982. In der Pfarre Medjugorje hat er schon viele Predigten, geistliche Erneuerungen, Seminare und Vorträge gehalten. Die geistliche Erneuerung begann am Freitag, dem 28. Jänner, mit der Abendmesse, die Pater Dr. Ivanċić als Hauptzelebrant feierte. Außer der Teilnahme am abendlichen Gebetsprogramm hielt Dr. Ivanċić auch eine Reihe von Vorträgen: für die Pfarrangehörigen, für Mitarbeiter des Pfarrbüros, für  Besitzer von Pensionen und Hotels und für Kinder und Jugendliche. Es gab auch eine Begegnung mit den Mitgliedern der Gemeinschaft „Milosrdni otac” („Barmherziger Vater”). Am Sonntag, dem 30. Jänner, war er Hauptzelebrant bei der Schülermesse um 9.30  Uhr sowie auch bei der Messe für die Pfarre um 11 Uhr, die zugleich die Abschlussmesse der geistlichen Erneuerung war. Außer den Pfarrangehörigen nahmen an der geistlichen Erneuerung auch Gläubige aus den Nachbarorten teil. (foto)

Objavljeno: 03.02.2011.

Statistik für Januar 2011

Anzahl der ausgeteilten hl. Kommunionen  51.500

Anzahl der Priester in Konzelebration 948 (30 täglich im Durchschnitt)
 

Objavljeno: 01.02.2011.

Geistliche Erneuerung in der Pfarre Medjugorje

Vom Freitag, dem 28. Jänner bis Sonntag, 30.1., findet in der Pfarre Medjugorje eine geistige Erneuerung statt, die Pater Dr. Tomislav Ivanċić aus Zagreb halten wird.

Programm:

Objavljeno: 26.01.2011.

Zeugnis von Christiane Claessens, Begleiterin einer Pilgergruppe aus Lausanne, Schweiz

Selig, die nicht sehen und doch glauben   (Joh 20,29)
 
Christiane Claessens berichtet als erste Augenzeugin über die Heilung der Schweizerin - Joėlle Beuret- Devanthėry im Oktober 2010 in Medjugorje, sie beschreibt die Pilgerfahrt und die Ereignisse: 

Am Samstag, dem 16. Oktober 2010, begaben sich 46 Personen großteils aus der Pfarre des hl. Franz von Sales und der hl. Theresia auf eine private Pilgerfahrt nach Medjugorje. Es war unsere 20. private Pilgerfahrt, die aus Anlass des zwanzigsten Jahrestages der Gründung unserer Gebetsgruppe „Königin des Friedens“ veranstaltet wurde. Für unsere Gebetsgruppe war das eine wunderschöne Gelegenheit, uns bei Gott zu bedanken, denn Maria hat jeden von uns an der Hand geführt und uns bei allen Schwierigkeiten unterstützt, die wir in den zwanzig Jahren zu ertragen hatten. Wahrhaftig, Satan erträgt die Jungfrau Maria nicht und deshalb haßt er auch die Gebetsgruppen, die sie so sehnlichst in allen Pfarren anregen möchte. Durch die Gnade Gottes sind wir treu geblieben und haben uns jeden Montag zum Gebet, zur Betrachtung der Geheimnisse des Lebens Christi versammelt. Wir befolgen die Botschaften, die Maria der Welt gab und die sie noch immer jeden Monat in Medjugorje gibt. Wir waren zwei Tage unterwegs mit dem Bus, wir beteten und wurden über die Geschehnisse informiert, die sich seit 1981 bis heute in Medjugorje zutragen. Am Sonntagabend kamen wir gegen 20 Uhr in Medjugorje an. Am Montag, dem 18. Oktober, erklommen wir bei Regen, aber freudigen Herzens den Erscheinungsberg auf glitschigem Weg. Jeder stand jedem zur Seite. Unter der Pilgergruppe befand sich auch Joėlle, eine vollkommen erblindete fünfzigjährige Frau, ihre zwanzigjährige Tochter Vinciane und auch deren bescheidene und stets fröhliche Freundin Claudia, die Joėlle überallhin liebevoll und aufmerksam begleitete. Joelle war sehr glücklich, es schien als würde sie über die steinigen Wege schweben. Vor der Statue der Muttergottes sprach sie ein wundervolles Gebet, voll Liebe und Vertrauen in die himmlische Mutter. Die gesamte Pilgergruppe verweilte etwa 20 Minuten in Stille, dann machte sie sich gemeinsam wieder auf den Rückweg, um dann um 17 Uhr in der Kirche zum hl. Jakobus am abendlichen Gebetsprogramm teilzunehmen. Hier ereignete sich für Joėlle etwas Wunderbares: Sie fühlte etwas, wie wenn sie eine Hand würgen würde – gerade als sie die hl. Kommunion empfangen hatte – und sie hörte, wie eine Stimme vorwurfsvoll zu ihr sprach: „Du wolltest  doch ein Kind haben – du hast eine Tochter bekommen. Du hast Arbeit gesucht und hast sie auch bekommen. Nun aber ist es genug, möchtest du nicht endlich schweigen?

Objavljeno: 13.01.2011.

Gebetstreffen zu Neujahr in Medjugorje

Zum Gebetstreffen anlässlich des Jahreswechsels 2011 kamen zu den Pfarrangehörigen von Medjugorje, wie das schon in den vergangenen Jahren zum Brauch geworden ist, viele Pilger aus der Umgebung, aber auch aus den entferntesten Teilen der Welt dazu. Nach den Eintragungen des Informationszentrums haben Pilger aus fünfzehn europäischen Ländern das Neue Jahr in Medjugorje im Gebet erwartet. Die meisten waren aus Italien, dann gab es größere und kleinere Pilgergruppen aus Korea, den USA, aus dem Libanon, aus Honduras und Ghana… Nach dem Dankgottesdienst um 18 Uhr hat die Gemeinschaft Cenacolo eine lebende Krippe auf dem Platz vor der Kirche dargestellt. Um 22 Uhr begann die Anbetung Jesu im Allerheiligsten Sakrament des Altares. Um 22.30 Uhr  begann die hl. Messe, bei der 136 Priester konzelebrierten. Hauptzelebrant war Pater Danko Perutina. Das ganze Gebetsprogramm wurde simultan in viele Weltsprachen übersetzt. Die Gebetswache zum Jahreswechsel wurde von einem internationalen Chor und Orchester von Jugendlichen in Lied und instrumental begleitet. Tausende Jugendliche waren nach Medjugorje gekommen, um in Andacht zu beten und fern von Lärm und weltlicher Art zu feiern. Da die Kirche für eine solche Menge zu klein wurde, haben die Gläubigen in dieser Nacht den gelben Saal und das Zelt ausgefüllt. Ein Großteil von ihnen hat das Programm unter freiem Himmel um die Kirche herum und vor dem Außenaltar begleitet. Große Videowände waren im gelben Saal, im Zelt und neben der Kirche aufgestellt. Radio „Mir“ Medjugorje und zahlreiche Internetstationen haben das ganze Gebetsprogramm live übertragen.

Objavljeno: 02.01.2011.

Statistik für Dezember 2010

Anzahl der ausgeteilten hl. Kommunionen   75.500

Anzahl der Priester in Konzelebration  1424 (45 täglich im Durchschnitt) 

Objavljeno: 01.01.2011.

Jahrestreffen der Stipendiaten des Vereines „Pater Slavko Barbariċ“

Das traditionelle Jahrestreffen des Vereines “Pater Slavko Barbariċ“ fand am Mittwoch, dem 29. Dezember 2010 in Medjugorje statt. Das Treffen begann um 13 Uhr mit einem Gottesdienst, den der Vorsitzende des Vereines Pater Miljenko Šego als Hauptzelebrant angeführt hat .Nach dem Gottesdienst hat sich Pater Karlo Lovrić an die Studenten gewandt und er sagte unter anderem, „wie in diesem Verein der Mensch und Priester Pater Dr. Slavko Barbariċ erkennbar ist. Er hatte ein Herz für die Nöte der Jugend und beschloss, eine solche Vereinigung zu gründen, um den Jugendlichen zu helfen. Ich bin sicher, dass Pater Slavko ein solches Herz nicht gehabt hätte, hätte er nicht aus der Quelle des Glaubens und der Liebe zu Jesus Christus geschöpft. Nahezu 20 Jahre verbrachte er in der Schule des Gebetes und des Dienstes der Gospa. Das Werk von Pater Slavko wird heute durch andere weitergeführt und euch, liebe Studenten,  möge dieser Fond Ansporn  sein, dass ihr euch künftig  nicht vor jenen verschließt, die hungrig und barfüßig sind. Werdet eingeschriebenes Mitglied in der Schule des Gebetes der Gospa.“ So sprach Pater Karlo. Danach begrüßte sie Pater Miljenko, der Vorsitzende des Vereines und lud sie ein, das diesjährige Versprechen über Stipendien zu unterschreiben – Im zu Ende gehenden Jahr konnte die Vereinigung 150 Unterstützungen und 61 Stipendien an talentierte Studenten vergeben. Er hat alle eingeladen, wirklich 2011 am 20 jährigen Jubiläum des Vereines teilzunehmen. Er bedankte sich bei den Mitgliedern und bei den zahlreichen Wohltätern des Vereines, die im verflossenen  Jahr bedürftigen Studenten geholfen haben, Das Treffen wurde bei einem angenehmen Mahl im  Gespräch mit zwischen Studenten und Mitgliedern beendet.
 

Objavljeno: 30.12.2010.